kernenergien | solar sutainable strategy

News

  • 2006-03-28

    Die Deutsch-Amerikanische Auslandshandelskammer (AHK) veranstaltete zusammen mit der Solar Energy Industries Association (SEIA) am 27. und 28. März 2006 eine Zwei-Tages-Konferenz unter dem Thema „Solarthermische Kraftwerke“ in San Francisco.

    Ziel der Konferenz war es, die zukünftige Entwicklung hinsichtlich des Baus solarthermischer Kraftwerke in den USA zu diskutieren.

  • 2006-03-01

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat zu verstärkten Forschungsanstrengungen im Bereich der erneuerbaren Energien aufgerufen. Bei der Grundsteinlegung für einen Teilbereich des neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums der Firma ENERCON in Aurich betonte Gabriel: “Wir haben bei den erneuerbaren Energien erheblichen Forschungsbedarf. Wir müssen z. B. Technologien zur Optimierung der Netze im Hinblick auf den Ausbau der erneuerbaren Energien entwickeln. Dazu gehört die Energiespeicherung.

  • 2006-02-13

    Die Mainzer Schott AG wird das solarthermische Kraftwerk “Nevada Solar One” mit sogenannten ‘Solar-Receiver’ ausrüsten. Wie Schott berichtete, erfolgte am 11. Februar 2006 in Boulder City im US-Bundesstaat Nevada der erste Spatenstich für das Kraftwerk. Bauherrin sei die amerikanische Projektgesellschaft Solargenix Energy. Das Herzstück des 64-Megawatt-Kraftwerkes würden die 19.300 Solar-Receiver von Schott bilden. Die Anlage solle im Juni 2007 ans Netz gehen, hieß es.

  • 2006-02-10

    Für einen nicht genannten Kaufpreis will der spanische Baukonzern Acciona die Anteilsmehrheit (55 Prozent) an der Solargenix übernehmen, einem US-amerikanischen Betreiber solarthermischer Kraftwerke. Dem Vernehmen nach sollen die Verträge in diesen Tagen unterzeichnet werden. Durch die Akquisition würden die Spanier nach eigenen Angaben in die Gruppe der weltweit führenden Anbieter von Strom aus Sonnenenergie aufsteigen. Solargenix sei einer der wichtigsten Produzenten von Solarenergie in den USA, hieß es.

  • 2006-01-20

    Neue Studie belegt Ausbaupotenzial zu vertretbarem Preis

    Strom aus erneuerbaren Energien kann im Jahr 2020 bereits zu einem Viertel zur deutschen Stromversorgung beitragen und 110 Mio. Tonnen an klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) einsparen - doppelt so viel wie heute. Die Kosten bleiben vertretbar.

  • 2005-11-11

    Die Struktur der weltweiten Energieversorgung wird sich in den kommenden Jahrzehnten grundlegend ändern. Dabei werden erneuerbare Energien zunehmend an Bedeutung gewinnen.

    Zu dieser Einschätzung kommen die Volkswirte der Dresdner Bank in ihrer Studie “Energie für die Welt von morgen - Trends, Szenarien und Zukunftsmärkte”. Ursache für den Umbruch in der Energiewirtschaft wird nach Ansicht der Experten ein deutlicher Preisanstieg für die knapper werdenden fossilen Brennstoffe sein.

  • 2005-10-20

    Eine Studie unter Mitwirkung von Greenpeace sieht im Mittelmeerraum gute Bedingungen für Strom aus Sonnenwärme für 100 Millionen Menschen.

    (Greenpeace, 7.10.2005) – In 20 Jahren kann sich die Nutzung der Sonnenwärme rund um das Mittelmeer zu einem der wichtigsten Energielieferanten gemausert haben. Bis zu 100 Millionen Menschen könnten in den sonnigsten Gebieten der Erde Gebrauch von der sauberen Energiequelle machen. Das ist das Szenario einer Studie, die Greenpeace am 7.

  • 2005-10-06

    Die Mainzer SCHOTT AG erhält einen Großauftrag für Solar-Receiver, die Herzstücke für ein solarthermisches Parabolrinnenkraftwerk in Nevada.

    (SCHOTT, 3.10.2005) – SCHOTT hat den ersten Großauftrag zur Lieferung von 19.300 Solar-Receivern erhalten. Die Receiver von SCHOTT werden das Herzstück eines Parabolrinnenkraftwerks bilden, das in Boulder City in der Nähe des Hoover Staudamms im US-Bundesstaat Nevada entstehen wird. Dies kündigte Dr. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der SCHOTT AG (Mainz), bei einer Solar-Pressekonferenz in New York an.

  • 2005-09-20

    Mit Unterstützung des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit wird kernenergien als Projektleiter eine Design Studie für ein Solarthermisches Kraftwerk mit Meerwasserentsalzung (SOLWATER) erstellen.

    Die ausreichende Versorgung mit Trinkwasser stellt gerade in sonnenreichen Ländern eine zunehmende Herausforderung dar. In vielen dieser Regionen könnten Meerwasserentsalzungsanlagen eingesetzt werden, die mit der Abwärme solarthermischer Kraftwerke angetrieben werden könnten. Dazu stehen bereits alle Komponenten zur Verfügung.

  • 2005-07-24

    Eine Studie der Berenberg Bank und des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) sieht den Ölpreis bis 2030 auf 120 Dollar steigen, langfristig profitieren würden davon jedoch Öl- und Gasunternehmen sowie Versorger.

    Die Energiepreise werden langfristig gesehen weiter steigen, so das Ergebnis der von der Berenberg Bank und dem Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) gemeinsam erstellten Studie „Strategie 2030 – Energierohstoffe“. Für das Jahr 2030 wird ein Ölpreis von 120 US-$ erwartet. Der Energieverbrauch wird trotz Einsparbemühungen um 75% zunehmen.