kernenergien | solar sutainable strategy

News

  • 2005-04-11

    In den südlichen Mittelmeerländern könnten erneuerbare Energien bis Mitte des Jahrhunderts die fossilen Energieträger weitgehend verdrängen. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Bundesumweltministerium geförderte Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Eine Schlüsselrolle spielen dabei solarthermische Kraftwerke, bei denen Deutschland durch konsequente Forschungsförderung weltweit führend ist.

  • 2005-04-07

    Jahresbericht zur Forschungsförderung erschienen 2004 hat das Bundesumweltministerium 95 Forschungsprojekte für erneuerbare Energien mit insgesamt rund 60 Mio. Euro gefördert, im Haushaltsjahr 2005 stehen dafür bereits 75 Millionen Euro zur Verfügung. Anlässlich der Vorstellung des ersten Jahresberichts für Forschungsförderung sagte Bundesumweltminister Jürgen Trittin: “Die Forschung ist neben der Markteinführung die zentrale Säule unserer Strategie zum Ausbau der erneuerbaren Energien”. Bei den Erneuerbaren liegen deutsche Unternehmen und Forschungsinstitute international an der Spitze.

  • 2005-04-06

    Branche will sich bis 2020 als dynamische Schlüsselindustrie in Deutschland etablieren

    Unternehmen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien wollen in den nächsten 15 Jahren in Deutschland 200 Milliarden Euro investieren. Das kündigte die Branche im Beisein von UN-Generaldirektor Klaus Töpfer und Bundesumweltminister Jürgen Trittin in Essen an. Bis heute habe die Branche bereits 130.000 Arbeitsplätze geschaffen. Im Jahr 2020 sollen es mehr als eine halbe Million sein.

  • 2005-04-01

    Vor fünf Jahren, im Frühling 2000, ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in Kraft getreten. Ziel des Gesetzes war es laut Paragraph 1, “den Beitrag Erneuerbarer Energien an der Stromversorgung deutlich zu erhöhen”.

    Die Bilanz nach fünf Jahren kann sich sehen lassen: Seit Einführung des neuen Gesetzes ist die eingespeiste und vergütete Strommenge aus erneuerbaren Energien von rd. 8 TWh (Terrawattstunden) Ende 1999 auf rd. 37 TWh im Jahr 2004 angestiegen. Damit erhöhte sich der insgesamt aus erneuerbaren Energien erzeugte Strom von rd. 30 TWh (Ende 1999) auf rd.

  • 2005-02-16

    Erstmals gibt es völkerrechtlich verbindliche Obergrenzen für den Ausstoß von Treibhausgasen. Das Protokoll wurde 1997 auf einer Konferenz der Vereinten Nationen im japanischen Kyoto vereinbart. Darin verpflichten sich die Industriestaaten verbindlich, ihre gemeinsamen Emissionen der sechs wichtigsten Treibhausgase im Zeitraum 2008 bis 2012 um mindestens 5% unter das Niveau von 1990 zu senken. Bis jetzt haben mehr als 130 Staaten das Vertragwerk anerkannt.

  • 2004-12-13

    Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) fördert auch 2005 Forschung und Entwicklung der solarthermischen Stromerzeugung sowie Demonstrationsvorhaben mit FuE-Charakter. Eine Auswahl der ersten Projekte wird auf Basis der bis zum 15. Februar 2005 eingegangenen Projektskizzen erfolgen.

  • 2004-10-04

    “Das Zeitalter der Erneuerbaren beginnt jetzt”

    Pilotprojekt für ein Solarthermisches Kraftwerk mit Meerwasserentsalzung in Jordanien gestartet

    Trinkwasser in das kostbarste Gut des 21. Jahrhunderts. Werden nach den Kriegen um Erdöl bald auch Kriege um Trinkwasser geführt ? Eine transnationale Allianz im Mittelmeerraum kann die Wende sein!

  • 2004-06-01

    Solarthermische Kraftwerke im Sonnengürtel der Erde werden global eine wichtige Rolle bei der zukünftigen Stromversorgung einnehmen. Einer breiten Markteinführung stehen bis heute jedoch höhere Stromerzeugungskosten gegenüber konventionellen, fossilen Technologien im Wege.

  • 2004-06-01

    Marktreife innerhalb von rund 10 Jahren angestrebt

    Auf der internationalen Konferenz für erneuerbare Energien “renewables 2004” in Bonn haben heute Bundesumweltminister Jürgen Trittin und die Repräsentanten mehrerer Länder die sogenannte “Global Market Initiative” (GMI) zur Markteinführung solarthermischer Kraftwerke im Sonnengürtel der Erde vereinbart. Bis zum Jahr 2015 sollen Kraftwerke mit einer Kapazität von 5.000 Megawatt errichtet werden. “Damit wollen wir innerhalb von rund zehn Jahren diese Technik zur Marktreife führen.

  • 2004-03-16